Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

ein netter Junge auf dem Titelbild, oder? Er schaut so froh und frisch konfirmiert in die Welt. Ein Konfirmand, den zu unterrichten wahrscheinlich eine Freude war. Übrigens möchte ich den Titel „Konfirmanden unterrichten“ gerne gleich einmal nutzen, um etwas über unsere Gepflogenheiten in Sachen inklusive Sprache zu erläutern. Meistens folgen wir als Redaktion den Regeln der deutschen Grammatik, nach denen eine Gruppe von zu konfirmierenden Personen beiderlei Geschlechts als Konfirmanden zu bezeichnen ist. Es bedeutet nicht, dass Konfirmandinnen nicht unterrichtet werden. Mir ist schon klar, dass Frauen nicht andauernd mit-gemeint, sondern auch mal selbst gemeint sein wollen, nur ist das selten eine Frage der Grammatik.

Die Frage, wie die Konfirmanden anzusprechen sind, ist übrigens meistens das geringste Problem. Glaubt man ernst zu nehmenden soziologischen Untersuchungen, so ist der Konfirmandenunterricht einer der höchsten Stressfaktoren im Pfarramtsalltag. Wobei das sicher individuell sehr unterschiedlich erlebt wird. Eins ist mit Sicherheit zu sagen: Methoden, Medien, soziale und bildungsmäßige Gegebenheiten, Pädagogik, alles verändert sich sehr schnell, und ich würde sagen, in keinem Bereich der Gemeindearbeit schneller. Gleichzeitig sind aber auch die katechetische Ausbildung der Pfarrer und die zur Verfügung stehenden Medien anders als früher. Und die Voraussetzungen der Jugendlichen, die sind auf alle Fälle anders. Nicht unbedingt immer schlechter. Wie viele Konfis waren wohl vor 50 Jahren schon im Heiligen Land oder hatten die Missionsstationen in Südafrika bereits selbst besucht? Das gibt’s heute. Wie viele aber können heute nicht mal das Vaterunser, waren fast noch nie im Gottesdienst und kennen auch niemanden, für den Glauben eine Rolle spielt. Früher war Konfirmandenunterricht flankiert von Familie und die Schule, das ist so nicht mehr unbedingt der Fall.

Lassen Sie sich mitnehmen zu einem Eindruck von Konfirmandenunterricht heute.

Herzliche Grüße
Andrea Grünhagen