Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

Gruenhagen Andrea 200pxich bin gespannt, ob das Titelfoto dieser Ausgabe Sie irritiert hat. Noch dazu mit diesem sperrigen Titel: Himmel oder Hölle. Was soll das denn?

Denken Sie mal an das Gleichnis vom reichen Mann und armen Lazarus (Lukas 16,19–31). Diese Geschichte ist eine der wenigen Stellen der Heiligen Schrift, aus der wir etwas Näheres über Himmel und Hölle erfahren. Das Titelfoto nimmt nur ein Detail davon symbolisch auf, nämlich Vers 26: „Und in all dem besteht zwischen uns und euch eine große Kluft, dass niemand, der von hier zu euch hinüberwill, dorthin kommen kann und auch niemand von dort zu uns herüber.“ Die Hütte der Armen am Wasser befindet sich in Sichtweite zu den Hochhäusern der Reichen. Aber es handelt sich um zwei verschiedene Welten, und der Abgrund dazwischen ist sozial so unüberbrückbar wie zwischen dem reichen Mann und dem armen Lazarus. Deutlich soll werden, es geht um ein Entweder-oder.

Gleichnisse kann man nicht in jedem einzelnen Punkt übertragen. Aber wir können uns ins Nachdenken führen lassen: Ist es vielleicht ein Teil des Elends der Hölle, vor Augen zu haben, was man im Himmel hätte haben können? Aber schmälert es nicht vielleicht die Glückseligkeit des Himmels, wenn man das Schicksal der anderen, vielleicht sogar von Verwandten, auf der anderen Seite sehen kann? Was sagt die Bibel überhaupt zu diesem Thema? Wo und warum kommt das in unseren Gottesdiensten vor? Und was von diesen Aussagen prägt noch heute die Vorstellung vieler Menschen, oder glauben die eigentlich schon etwas anderes? Darum geht es in dieser LuKi-Ausgabe im November. Vielleicht können wir dazu beitragen, am Ende des Kirchenjahres den Blick ganz bewusst auf die biblischen Aussagen zu richten und sich manches neu bewusst zu machen oder überhaupt zu verstehen.

Manche finden es mutig, heute noch von der Hölle zu sprechen, manche lehnen es ab. Ich würde sagen: Wenn es Himmel und Hölle gibt, können wir auch getrost davon reden, denn das lässt sich nicht ändern, wenn man davon schweigt. Im Fall des Himmels ist es sinnvoll, klarzumachen, warum man denn dorthin wollen sollte. Umgekehrt könnte es noch wichtiger sein, klarzumachen, warum man keinesfalls in die Hölle wollen sollte.

Ich bin gespannt, ob es für den Glauben heilsame Irritation und Gedankenanstöße in dieser Ausgabe sein werden …

Ihre Andrea Grünhagen


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.